Rückbau von Windrädern

Hallo Nachbarn, im sogenannten WEG 19 sind die Repowering- Arbeiten in vollem Gange. Drei der vorgesehen 5 Riesen- Anlagen stehen bereits. Damit verbunden sind die Abrissarbeiten der vorherigen Generation. Wir alle konnten und können verfolgen, wie die Röhrenteile von oben nach unten abgetragen, die Stümpfe abge“knabbert“ werden, die Berge an…

mehr lesen

Besuch der GASCADE-Gasverdichterstation – Bemühungen um gute Nachbarschaft

Am 16.02.2018 hatte GASCADE eingeladen, um ihre Verdichterstation kennenzulernen. Und eine kleine Delegation von CarzigerInnen kam bei einer Begehung der Anlage in den Genuß  ausführlicher Erläuterungen. Für uns war das eine gute Gelegenheit, mit den anwesenden Unternehmensvertretern ins Gespräch zu kommen und hier waren es zwei Aspekte, die besprochen werden…

mehr lesen

Bilder auf #MühlenWahnsinn ins Netz stellen

#MühlenWahnsinn ist die Aufforderung private Fotos aus betroffenen Regionen oder auch Schnappschüsse von Besuchen oder Vorbeifahrten in Twitter ins Netz zu stellen (bitte mit Ortsangabe), damit das schiere Ausmaß der Windmühlenverbauung des Landes begreifbar wird. Energiewende frisst unsere Landschaft…  

mehr lesen

Nachtrag zur 7. Regionalversammlung am 04.12.2017

An der Regionalversammlung der Regionalen Planungsgemeinschaft am 04.12.2017 haben einige von uns als Gäste teilgenommen. Es war eine lange Tagesordnung, danke an alle, die uns ihre Informationen zur Verfügung gestellt haben. Wir berichten hier in Auszügen über die Inhalte, die von den Zuhörern geschildert wurden. Ein Großteil der Ausführungen von…

mehr lesen

(MOZ) Appell der Gegner neuer Windräder

Mixdorf (gro) Die Mixdorfer Bürgerinitiative „Keine Windkraft im Schlaubetal“ hat sich erneut mit einem Brief an die Regionalräte der Regionalen Planungsgemeinschaft gewandt. Sie appelliert darin an die Regionalräte, nicht den Vorgaben der Politik, sondern ihrem Gewissen zu folgen und gegen den Bau weiterer Windkraftanlagen zu stimmen. Hier der ganze Artikel

mehr lesen

(MOZ) Zur EEG-Umlage: Folgenschwerer Fehler

Frankfurt (Oder) (MOZ) Immer dann, wenn die Höhe der EEG-Umlage festgelegt wird, laufen Kritiker der Energiewende zur Höchstform auf. Schließlich wird die politisch gewollte flächendeckende Erzeugung von Öko-Strom größtenteils mit dem Geld der Verbraucher bezahlt. Auch der Umstand, dass diese Abgabe in den vergangenen Jahren relativ stabil geblieben ist, lässt…

mehr lesen